Ecuador: Agrarwirtschaft: Bananenplantage
/ Ecuador - Länderinfo
# Karte I.8.1
259 KB
Quelle: SUIA 1996, INEC 2013, geografiacriticaecuador.org „Critical Geography Collective of Ecuador“ 2017 Quelllink bitte aus TEOO-Datenbank ableiten. Download unter Kategorie: Weiterentwicklung/Quelldatenbank Kartenbeschreibung I.8.1+2: Die von den Critical Geography Collective of Ecuador erarbeiteten Detailkaten aus dem Jahr 2017 sollen die Ausbreitungsgebiete für die bedeutensten landwirtschaftlichen Ausfuhrgüter Bananen und Blumen beschreiben. In der linken Karte I.8.1 sind neben den typischen Vegetationszonen speziell die Anbaugebiete nach Fläche für Bananen-Plantagen gelb eingezeichnet. Die drei Flächenkategorien für drei verschieden große Rechtecke beschreiben die Plantagengröße von 0 – 181 ha, 182 ha – 1.700 ha und 1.701 ha – 4.090 ha. Der überwiegende Teil ist an den Westhängen der Anden, der Küstenregion von Machala und im zentralen, mittleren Costaflachland als kleine Flächen verteilt. Einige mittlere und sehr große Plantagenflächen befinden sich in den Regionen östlich von Guayaquil und Babahoyo weiter nördlich. Damit findet der Anbau in den Hauptanbaugebieten der Costa statt. Der Anbau von Blumen ist hauptsächlich im Hochland der Anden mit etwas geringeren Niederschlägen anzutreffen. Im Gegensatz zur Kartierung der Flächen für Bananenplantage wurden für den Blumenanbau eine zeitliche Entwicklung von 0 – 7 Jahre, 8 – 15 Jahre und 16 - 27 Jahre gewählt. Demnach entstand Blumenanbau in der Region Guayaquil zuerst. Erst seit 16 Jahren und später wurden die Gebiete zwischen Ambato (in der Mitte) und Tulcán, an der Grenze zu Kolumbien erschlossen. Damit ist das Hochland um Quito und Kayambi aber auch um Cuenca die Hauptanbaugebiete für Blumen, die in den letzten 10 Jahren besonders starken Zuwachs bekommen haben.