Ecuador: Ergebnisse der EWSE2017: Wärmeerzeugung nur aus STA und PtG/GtP-Abwärme
/ Ecuador - Die Energiewende
# Diagramm VI.5.3.4
61 KB
- zurückfahren der thermischen Direkt-Nutzung von fossilen Kraftwerken/Gas/Ölzeizungen, durch die Nutzung der Abwärme aus PtG-/GtP-Prozessen und der Aufbau von STA-Anlagen in privaten Haushalten und kommunalen Kraftwerken; hier ohne: Wärmepumpen, Kombiklimatisierung und Direktheizung dargestellt; CC_BY-NC-SA 4.0 TEOO.online Stefan Golla 2017 Diagrammbeschreibung VI.5.3.4: Im Diagramm VI.5.2.3 ist zu erkennen, das der Primärenergiebedarf in Ecuador zu etwa 20 % durch den Wärme-/Klimatisierungsbedarf mit rund 30 TWh/a entsteht. Bis zur Energiewende kann dieser Bedarf nur vergleichsweise aus ähnlichen Regionen weltweit und mit dem Nicht-Elektrizitäts- und Nicht-Verkehrsanteilen abgeschätzt werden. Mit der Energiewende verschwinden Verbrennungsmaschinen, die u.a. Wärme für die Gebäudeklimatisierung bereitstellen (dunkelblau). Gleichzeitig steigt mit dem Wohlstand der Bevölkerung auch der Bedarf an der Gebäudeklimatisierung: Kühlung in der Costa, Heizung in den Anden. Dieser wird mit der Energiewende durch STA (orange) direkt und mit der Abwärme aus PtG, GtL und GtP-Anlagen (hellblau) ab 2018 immer stärker gedeckt. In der gewählten Darstellung eröffnet sich dabei eine Versorgungslücke, die in der Realität wahrscheinlich mit bis zu 10 M.b/a an fossilen Treibstoffen weiter gefüllt wird. Um in der Übergangsphase auf Importe weitestgehend zu verzichten und gleichzeitig nicht den elektrischen Bedarf unnötig zu vergrößern können auch hier weitere Maßnahmen in der Gebäudeklimatisierung getroffen werden. Mit dem Jahr 2034 sollte unter Nutzung der hier betrachteten Wärmequellen der Energiebedarf für die Klimatisierung nach dieser Simulation im privaten, öffentlichen und gewerblichen Sektor ausreichend gedeckt sein. Die gewählte Darstellung kennzeichnet dabei nur die Potenziale und Abstriche aus der übergeordneten Simulation – aber nicht die tatsächliche Ausgestaltung durch fortgeführte und alternative Prozesse z.B. aus Wärmepumpen, Wärmedämmung, etc. Gestrichelt ist hier abgeschätzt die Abwärme aus PtG+GtL - Prozessen dargestellt, die zeigen soll, welches Wärmepotenzial aus der Nutzung in lokalen Effizienzverlusten steckt, die thermisch sinnvoll genutzt werden könnten.